Kameradenkreis der Gebirgstruppe e. V. 

Gebietskameradschaft Freiburg & Schwarzwald-Süd 

Korporatives Mitglied im VdRBW e. V. – Kreisgruppe Baden-Südwest 

Kontaktadresse: 

Manfred Löffler Kappenhofstr. 2 79256 Buchenbach 

Tel. 07661 – 4640 Mail: buchenbach-loeffler@t-online.de 

 

http://gebirgstruppe-schwarzwald-sued.de 

 

Wer sind wir? 

Wir sind als Gebietskameradschaft ein Teil des Kameradenkreises der Gebirgstruppe mit Sitz in Bad Reichenhall. Wir verstehen uns als Zusammenschluss aller, die die Liebe zu den Bergen und zum Unterwegssein in der Natur teilen und bei denen diese Vorlieben eventuell während ihrer Dienstzeit bei der Bundeswehr entstanden sind. Der Bundeswehr bringen wir eine positive Einstellung entgegen. 

Unsere Geschichte geht zurück bis in das Jahr 1950. Es gilt als das Geburtsjahr der Ortskameradschaft Freiburg, auch wenn die ersten Treffen weiter zurückreichen. Zunächst handelte es sich um eine Gruppierung der ehemaligen Gebirgssoldaten der Wehrmacht. Es dauerte über zwei Jahrzehnte, bis sich der Kameradenkreis der Gebirgstruppe den Gebirgssoldaten der Bundeswehr öffnete. Mit dem Fortschreiten der Zeit erhöhte sich der Anteil der Bundeswehrreservisten, so dass wir heute nicht mehr von einem reinen Traditionsverband sprechen können, sondern von einer Vereinigung, die den engen Schulterschluss mit dem Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr praktiziert. Wir sind korporatives Mitglied in der Kreisgruppe Baden-Südwest im Reservistenverband. 

Aufgrund unserer Entstehungsgeschichte besitzt unsere Gruppe ein breites Altersspektrum. Im November 2013 haben wir uns neu orientiert und nennen uns seither Gebietskameradschaft Freiburg & Schwarzwald-Süd. In Baden-Württemberg existiert neben uns nur noch die Ortskameradschaft Stuttgart, so dass auch in unserem Namen und in unserem Emblem deutlich wird, dass wir uns für den ganzen südbadischen Raum zuständig fühlen. Allerdings haben wir auch Mitglieder aus anderen Regionen. 

 

Was wollen wir? 

Wir wollen unseren Mitgliedern Ansprechpartner sein und ihnen eine Zugehörigkeit in kameradschaftlicher Atmosphäre bieten. 

Selbstverständlich teilen wir die Ziele des Kameradenkreises der Gebirgstruppe insgesamt. Ein kleiner Auszug aus der Satzung soll eine kurze Übersicht geben: 

„Ziele und Aufgaben des Kameradenkreises sind insbesondere: 

 Betreuung ehemaliger und aktiver Soldaten sowie Reservisten der Gebirgstruppe, 

 Beratung über mit dem Soldatenstand zusammenhängende Fragen, 

 Errichtung und Instandhaltung und Pflege von Gedenkstätten der Gebirgstruppe, 

 Förderung und Unterstützung der Kriegsgräberfürsorge, 

 Völkerverständigung als Grundlage für die Erhaltung von Frieden und Freiheit und die Förderung der Menschenrechte, 

 Förderung der Volksbildung durch Wahrung und Überlieferung der Geschichte und Tradition der Gebirgstruppe, 

 Förderung des Schutzes der Bergwelt.“ 

 

Diese sehr pauschalen Formulierungen mit Leben zu füllen, so dass es zu unserer Gruppierung und zu unserer Region passt, ist unser Ziel. 

Die enge Verbindung zu den Reservisten beinhaltet auch, dass wir uns ihren Zielen verbunden fühlen und sie mittragen. Mit der Aussetzung der Wehrpflicht wird es immer wichtiger, als Reservist Mittler zwischen Gesellschaft und Bundeswehr zu sein. Unseren Mitgliedern den Zugang zu sicherheitspolitischen Informationen zu erleichtern, betrachten wir ebenfalls als eine unserer wichtigen Aufgaben. Die grenzüberschreitende Zusam-menarbeit und den freundschaftlichen Umgang mit Kameradinnen und Kameraden aus Frankreich und aus der Schweiz zu pflegen, sehen wir als eine wichtige und erfüllende Aufgabe an. Die Freude am gemeinsamen Tun in kameradschaftlicher Atmosphäre ist das, was uns in der Gebietskameradschaft Freiburg & Schwarzwald-Süd verbindet. 

 

Was bieten wir? 

Unternehmungen in der Natur zu jeder Jahreszeit 

 

Ausflüge zu interessanten Orten und andere Gemeinschaftsveranstaltungen 

 

Vorträge und Informationen 

 

Besuch von Gedenkveranstaltungen 

 

Sportliche Betätigung (Teilnahme an Marschveranstaltungen, Erwerb des Deutschen Sportabzeichens) 

 

Beteiligung an Schießwettkämpfen (Internationaler Schießwettbewerb der Landesgruppe Baden-Württemberg, Barbaraschießen des Artillerievereins Basel-Stadt) 

 

Pflege der guten Nachbarschaft zur Kreisgruppe Baden-Südwest sowie zu den Reservistenkameradschaften in unserer Region durch teilweise gemeinsame Veranstaltungen. Nutzung der Angebote des Reservistenverbandes. Beteiligung an Arbeitseinsätzen am Hartmannsweilerkopf in den Vogesen. 

 

Freundschaftliche Nachbarschaft zur OK Stuttgart im Kameradenkreis der Gebirgs-truppe 

 

Grenzüberschreitende Kontakte und Freundschaften zu den Diables Bleus de Sélestat, zum Souvenir Francais, Val de Villé und zur Offiziersgesellschaft beider Basel sowie zu den Organisationen der Alpini in Deutschland und zum Artillerieverein Basel-Stadt. 

 

Gute Verbindungen zur Bergwacht Schwarzwald, zur ARGE Freiburg und zu den ehemaligen Fremdenlegionären, ebenso zur deutsch-französischen Unteroffiziers-gesellschaft. 

 

Gelebte Kameradschaft in einer guten Atmosphäre 

 

 

Freundschaft über die Grenzen hinweg 

Bereits wenige Jahre nach ihrer Gründung waren Mitglieder der OK Freiburg mit ihren Familien dabei, den deutschen Soldatenfriedhof in Breitenbach (Haut Rhin) von Wildwuchs und Zerfall zu befreien. Dabei gab es auch erste Kontakte zur elsässischen Bevölkerung, die sich anfangs sehr zurückhaltend verhielt. Als sich in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts das Komitee Bärenstall bildete mit dem Ziel, im Bereich des Lingekopfes gemeinsame Gedenkfeiern abzuhalten, waren die Freiburger engagiert vertreten. Die Feiern am Bärenstall und am Col du Wettstein im August jeden Jahres gehören seither zum festen Bestandteil in unserem Terminkalender. Auch bei den internationalen Treffen an der Jebsheimer Mühle waren die Vertreter der OK Freiburg jahrelang dabei. Zu den deutsch-französischen Feiern auf dem Soldatenfriedhof bei Bergheim kommt immer eine Abordnung unserer Kameradschaft. Im Laufe der Zeit ergaben sich auch Kontakte zu den ehemaligen Fremdenlegionären, insbesondere zu der Gruppe aus Südbaden. 

Camerone-Feier der Fremdenlegionäre Soldatenfriedhof am Bärenstall 

Eine Vertiefung und Neubelebung des deutsch-französischen Austausches brachte das Jahr 2014, in dem an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges erinnert wurde. Wir waren zur Denkmaleinweihung am Col de la Charbonnière eingeladen. Seither gibt es enge Kontakte und man kann sagen, dass mit den Einweihungsfeierlichkeiten der Grundstein für die Freundschaft zu den Diables Bleus de Sélestat und zum Souvenir Francais, Val de Villé gelegt wurde. Auch die inzwischen engen Kontakte zur Offiziersgesellschaft beider Basel gehen auf das Jahr 2014 zurück. Entsprechend unserer Lage im Dreiländereck ist somit die Freundschaft zu beiden Nachbarländern eine Säule unseres Vereinslebens. 

Am Col de La Carbonnière Die Vertreter der Offiziersgesellschaft 

 

 

Die Kandelfeier 

Während des Ersten Weltkrieges war Waldkirch Garnisonsort einer Badischen Ge-birgsartillerie-Ersatzabteilung. An die Gefallenen dieser Abteilung erinnert eine Me-tallplatte an der Kandelpyramide. Im Jahre 1972 wurde unter Federführung der damaligen OK Freiburg eine Gedenkinschrift angebracht, die von zeitloser Gültigkeit ist: FRIEDE DEN TOTEN - FRIEDE DEN LEBENDEN. 

In Fortführung einer langen Tradition, aber unter veränderter Gewichtung begehen wir jedes Jahr unsere Kandelfeier mit Friedensgebet und Totenehrung. Reservisten- und Traditionsverbände aus der näheren und weiteren Umgebung, die Bergwacht, die OK Stuttgart sowie befreundete Vereinigungen aus dem Elsass und aus der Schweiz besuchen unseren Gottesdienst in der St. Pius-Kapelle und legen mit uns an der Kandelpyramide Kränze und Gebinde nieder. In der Vielzahl der Abordnungen zeigt sich der gemeinsame Wille zu einem friedlichen Europa. 

 

 

Mitglied werden 

Alle, die sich unseren Zielen verbunden fühlen, sind herzlich willkommen in unserer Gemeinschaft. Auch wer sich für Militärgeschichte oder regionale Geschichte interessiert und uns dabei an seinem Wissen teilhaben lassen will, wird eine Bereicherung für uns sein. Die Schwarzwälder Skigeschichte hat auch einen engen Bezug zur frühen Gebirgstruppe und ist ein hochinteressantes Betätigungsfeld. Egal – ob aktives Mittun, stilles Fördern oder das Einbringen eigener Ideen der Beweggrund ist – wir freuen uns über alle, die sich uns anschließen. 

Beruf oder Stand, militärischer Dienstgrad – im Sinne einer guten Kameradschaft hat das keine Bedeutung und spielt für das Vereinsleben keine Rolle. Wenngleich die ehemaligen Gebirgssoldaten bei wichtigen Anlässen immer noch mit Stolz ihre Berg-mütze mit dem Edelweiß tragen, können alle bei uns Mitglied werden – gedient oder nicht, Gebirgssoldat oder nicht. 

Der Kameradenkreis der Gebirgstruppe ist ein Verein von Einzelmitgliedern, der sich auch in örtlichen Kameradschaften gliedert. Es handelt sich also nicht um einen Dachverband, der beispielsweise mit dem Deutschen Alpenverein zu vergleichen ist. Man geht eventuell zwei Mitgliedschaften ein – bei der Gebietskameradschaft Freiburg & Schwarzwald-Süd und auf eigenen Wunsch zusätzlich beim Kameradenkreis der Gebirgstruppe – und bezahlt auch getrennte Mitgliedsbeiträge. Der derzeitige, jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 20,- € für die Gebietskameradschaft und 30, - € für den Kameradenkreis in Bad Reichenhall. 

Nur, wer beim Kameradenkreis in Bad Reichenhall zusätzlich Mitglied wird, erhält auch das Heft „Die Gebirgstruppe“. Es bringt interessante Berichte aus den Kameradschaften, aus der Gebirgstruppe der Bundeswehr und zur allgemeinen Geschichte sowie zu den Gebirgstruppen der Länder, die in der Internationalen Föderation der Gebirgssoldaten zusammengeschlossen sind. Das zum Kameradenkreis gehörende Sozialwerk der Ge-birgstruppe hilft auf vielfältige Weise den aktiven Angehörigen der Gebirgstruppe und ihren Angehörigen. 

Da, trotz der eher verwirrenden Struktur, der Kameradenkreis der Gebirgstruppe in Bad Reichenhall wichtige Aufgaben für alle übernimmt, ist es wünschenswert, in beiden Vereinigungen Mitglied zu werden, auch wenn das nicht von vornherein verpflichtend ist.