Die zahlreichen Besucher, ob zu Fuß oder mit dem Mountainbike, sorgen auch auf dem Kandel für entsprechende Erosionsspuren. Eine ansehnliche Ladung Forstmischung galt es auf dem Gipfel und am Zugangsweg zu verteilen. Daneben wurde der Wildwuchs am Fuß der Kandelpyramide entfernt. Das Wetter spielte mit, auch wenn die Temperatur erst in den Mittagsstunden angenehmer wurde. Aber arbeiten ohne Niederschlag war für dieses Vorhaben wichtiger als Wärme oder Sonnenschein.

Bilder: Pfirsig Text: Löffler