Unser Kamerad "Horst Hertenstein" war  Maschinengefreiter auf einem U-Boot der Kriegsmarine. Im Januar 1945 lagen mehrere U-Boote im Ostpommerschen Hafen Gotenhafen zum eventuellen Geleitschutz des Kreuzfahrtschiffes MS Gustloff. Bei einem Luftangriffe auf Gotenhafen wurde Horst Hertenstein im Hafen schwer verletzt und kam ins Lazarett. Er war  zeitlebens durch einen Hüftgelenksschaden schwer gehbehindert.
Beim Auslaufen der Gustloff waren zur Evakuierung Ostpommerns ca 1 000 Soldaten und 9 000 überwiegend Frauen und Kinder an Bord. Die Gustloff wurde am 30. Januar 1945 durch das russische U-Boot S13 durch 3 Torpedos versenkt. Dabei fanden über 9 000 Menschen den Tod. Dieser Untergang gilt als einer der verlustreichsten der Seefahrtsgeschiche.
Im 2.ten Weltkrieg verlor die deutsche U-Bootflotille bei 739 U-Bootsverlusten 30 003 Kameraden.
Horst Hertenstein kehrte lebend nach Hause zurück und war noch lange unvergessener Kamerad der RK LAHR und Spender des " Horst Hertenstein Gedächtnispokals" um den die RK LAHR jährlich ihr Vereinspokalschiessen durchführt.
Text: RK Lahr Vorstandsvorsitzender Rolf Hügel