Reservisten üben den Ernstfall

 

 

Im Schwobe Ländle Waldenbuch ging es beim UHU Wettkampf heiß her. 

 

Bericht: Simon K. Jacobs 28. Januar 2018 - 15:42   Bilder: Konefka, Pazouki, Smith. Warth-Beck

 

 

 

Ein unvergessliches Ereignis erlebte das Team „Baden Süd West“, bestehend aus verschiedene Reservisten Kameradschaften, alle mit dem gleichen Ziel, am „UHU“ Reservisten Wettkampf teilzunehmen. 

 

Der Musikverein Waldenbuch, war bei Ankunft schon gut besucht. Die Flecktarner waren gut ausgestattet und warteten auf die Ausgabe der Materialien. Zuerst mussten allerdings die Formalitäten beim Meldekopf geklärt werden. Danach erhielt jede Gruppe folgende Ausstattung: Karte mit Kompass, ein Funkgerät, ein DF und fünf Black Beautys (G36) mit jeweils einem Magazin a 6 Schuss Übungsmunition.

 

Nach dem Briefing im Gefechtsstand folgte die Teambesprechung und die Einteilung der Aufgaben.

Hierauf folgte das Abenteuer durch die urbane Gegend. Ein kurzer Fussmarsch später kam schon die erste Station. Bei diesem Haltepunkt erfolgte ein Gespräch mit dem Bürgermeister im Rathaus, bei dem wichtige Informationen gesammelt wurden. Währenddessen sicherten die Kameraden das Gebäude und hielten Ausschau nach dem Feind. 

 

Im Anschluss ging es in Schützenreihe Richtung Wald. Und dabei war immer Umsicht geboten. Selbst Bürger, die ihren freien Samstag mit einem Drohnenflug über Stuttgart oder einem Spaziergang mit dem Hund genießen wollten, wurden zunächst aus der Ferne vom Team misstrauisch beobachtet.

 

Eine Holzhütte im Wald entpuppte sich als zweite Station. An der Nordseite des Gebäudes machte sich eine Person an dem Schloß zu schaffen und wurde vom Team umzingelt und gestellt. Der Einbrecher wurde unter Protest entwaffnet und  bis zur nächsten Station, der Polizei, eskortiert. 

 

Dort angekommen, wurde der Täter an die Polizei übergeben. Hierbei wurde das Team immer wieder von der Presse bedrängt und zu Informationen aufgefordert. 

Danach folgte ein Debriefing des Geschehens.

 

 

Durch das Industriegebiet ging es an einem Kuhstall vorbei, in dem eine Bäuerin ihre Kühe mit Hüttengaudi-Musik bei Laune hielt. Bergab wurde das Team durch die Sicht auf das „Rittersport“-Werk belohnt. Doch der Traum auf eine Besichtigung platzte, als plötzlich Schreie und Trillerpfeifen im Tal zu hören waren. Die Kameraden eilten über den Wochenmarkt um zu dem Tumult zu gelangen. 

 

Die Gruppe hatte den Auftrag den Anführer der Demonstration zu entfernen und der Feuerwehr bei der Bergung eines verletzten aus einem Auto zu unterstützen. 

 

Obwohl dieses Vorhaben durch die Demonstranten ständig erschwert wurde, gelang es dem Team der Feuerwehr zu helfen und die Mission zu erfüllen. Dank des vollen Körpereinsatzes der Kameraden.

 

An der Basis angekommen erfolgte der Gruppenbericht und eine Stärkung am Grill. 

Doch kaum war das Steak verdaut, kam Team BSW noch einmal zum Einsatz. Eine Sprengung im nahe gelegene Wald forderte das Team erneut heraus. 

Ein verletzter Kamerad konnte noch gerettet werden, aber für den versprengten Kamerad „Puppi“ konnte nichts mehr getan werden.

 

Am Ende des Events gab es das Abschluss Antreten und die Vergabe der Rankings. Das Team BSW belegte den letzten Platz 11. Aber dafür gab es Platz 1 für die Kameradschaft. Und Seitens der Funktionäre und Veranstalter hat die BSW einen positiven Eindruck hinterlassen. 

 

 

Ein Applaus gebührt den Organisatoren und mit beteiligten vom UHU. 

 

Team Kreisgruppe Baden-Süden-West: OSG Simon Kenneth Jacobs RK 99 Gebirgstruppe Schwarzwald Süd, G Freddy Warth-Beck RK Offenburg/ Kehl, OMT Kai Smith RK Offenburg/ Kehl, Emilio Pazouki RK Weil am Rhein, MT Kai Konefka RK Offenburg/ Kehl